Archiv

Jubiläums-Sonntag, 25. Juni 2017

20 Jahre Schauenburger Märchenwache


15 Uhr Auftritt des Gesangsvereins Breitenbach
Alle Gäste und alle Breitenbacher sind eingeladen zum gemeinsamen Singen und zu Kaffee und Kuchen.

Vorstellung des JubiläumsWendeBuches
Das Buch beinhaltet die Malaktion von 2008 – I. »Kinder malen Riesenbilder zu Krauses Märchen« und II. »Heinz Vonjahr berichtet aus dem wahren Leben des Grimm‘schen Märchenbeiträgers Johann Friedrich Krause«. Es wird vorgestellt von Christa Goetsch, ehemalige zweite Bürgermeisterin und Schulsenatorin in Hamburg.

Märchen-Malaktion
Kinder der Johann Friedrich Krause-Schule wiederholen neun Jahre später die Malaktion unter Anleitung der Lehrerin Tina Haselroth, die Märchen werden vorgelesen von dem Schauspieler Michael Kaiser.

18 Uhr Festakt
Grußworte und Gratulationen unter der Schirmherrschaft von Thorsten Schäfer-Gümbel, Vorsitzender des Kulturforums der Sozialdemokratie.

20 Uhr Konzertprogramm

Glanz- und Lieblingsstücke von sistergold
sistergold präsentiert Klassiker des Jazz wie »Take five«, »Bei mir biste scheen« und »I got rhythm« sind genauso zu hören wie ein barockes Stück von Georg Philipp Telemann. Songs von den Beatles, Abba und Leonard Bernstein, Klezmermusik und Eigenkompositionen werden gekonnt in Szene gesetzt. Ein übermütiges, stilistisch vielfältiges, immer groovendes Programm eines Ensembles, das Professionalität, Können und unbändige Lust am Spiel vereint. Ladypower und Entertainment – musikalische Perfektion und kreatives Gespür für ein grandioses Songprogramm. Das Frauen-Saxophonquartett sistergold bietet neben brillanten Bearbeitungen aus den Genres Pop, Jazz, Soul und Weltmusik spannendes Entertainment von Steptanz bis Showblock.
Eintritt 18 Euro. Open Air unter den Schirmen vor der Märchenwache im Rahmen des Kultursommers Nordhessen

„Und das Meer singt sein Lied“

Sonntag, 11. Juni 2017 - 19 Uhr

Eintritt 14 €, 12 €

„Und das Meer singt sein Lied“ Rainer Moritz liest und das Trio Schlagerlust spielt.

Der Schlager und das Meer sind untrennbar miteinander verbunden: Ferne Häfen, weite Strände, weiße Schiffe und glutrote Sonnenuntergänge sind von jeher die wichtigsten Bestandteile einer unverwüstlichen Kunstform, die aus der deutschen Kulturlandschaft kaum noch wegzudenken ist. Der passionierte Schlagerexperte und Literaturwissenschaftler Rainer Moritz geht in diesem Buch nicht nur der Frage nach, wie es so weit kommen konnte, sondern liefert auch die Erklärung, warum Julio Iglesias mit seinen hingebungsvoll geschluchzten Versen wahrscheinlich Recht behalten wird: "Und das Meer singt sein Lied / wie in uralter Zeit / und das Lied hört nie auf / bis in die Ewigkeit."


 

Rabenliebe

Eine Lesung mit Peter Wawerzinek. Unter dem Titel "Rabenliebe" verbirgt sich ein brisantes Thema: Mutterliebe ist kein Naturgesetz. Beinahe täglich werden wir mit Medienberichten über Grausamkeiten konfrontiert. Dies ist nicht erst seit Goethe literarisch bearbeitet worden,begegnet uns autobiografisch in der Gegenwart bei Josef Winkler und auch in der Lesung Peter Wawerzineks. Der in den fünfziger Jahren in der DDR Geborene erzählt von einem Geschwisterpaar, dessen Mutter sie bei ihrer Flucht in den Westen allein in der Wohnung zurückließ. Ihr Leben wird gerettet, ihre Seelen haben eine offene Wunde. Ihr "Schrei nach der Mutter" mündet nach einem halben Lebensjahrhundert in die Muttersuche: "Ich werde mich zur Mutter aufmachen und dabei ums Leben kommen". Eintritt 12 Euro

In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Region Kassel, gefördert von der Kasseler Sparkasse.


Der englische Tänzer - ein Fall für Sebastian Fink

Eine Krimi-Lesung des Autors: Friedrich Dönhoff hat mit Sebastian Fink einen sehr sympathischen und erfrischend normalen Ermittler geschaffen. Weder muss der Leser dauernd mit ihm auf kulinarische Streifzüge gehen, noch sämtliche verfügbaren Alkoholika vernichten. Nein, Fink geht zum Dienst, er hat sogar ab und an Feierabend und so etwas wie ein Privatleben, er kümmert sich um den Sohn seiner Mitbewohnerin - die in diesem Buch eine recht eigenwillige Beziehung eingeht und Fink dadurch auch die eine oder andere Sorge zusätzlich bereitet. Eintritt 10 Euro


Puppentheater Sterntaler mit Frieder Simon

Das aus Halle stammende Puppentheater gastiert mit Frieder Simon in der Märchenwache Wir freuen uns auf den Besuch der Mitglieder der überregional bekannten Puppenbühne mit einer kleine aber feinen Kostprobe ihres Repertoires in den Räumen der Märchenwache. Eintritt 4 Euro


Gedenkjahr 2011: Franz Liszt

Vortrag mit Musikbeispielen von und mit Jochem Wolff. Ein Abend rund um den Pianisten, Komponisten, Neuerer, Organisator, Pädagogen, Förderer, führende Künstlerpersönlichkeit im 19. Jahrhundert, Kosmopolit,Europäer in der Geisteshaltung und musikalischer Netzwerkknüpfer von Weimar - anlässlich des Liszt-Gedenkjahres 2011. Eintritt 10 Euro

In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Region Kassel, gefördert von der Kasseler Sparkasse.


Süß wie Schattenmorellen

Eine Lesung mit Claudia Schreiber. Das neue Buch der Autorin von "Emmas Glück" – ein turbulenter Roman, von einer lebenstüchtigen Heldin - der 14-jährigen Annie – berichtet, wie sie allein auf der Schattenmorellenplantage ihrer Familie überlebt, und den Erwachsenen zeigt, das eine Jugendliche das Leben besser im Griff hat als mancher von ihnen. Ein junges Mädchen auf dem Weg zur jungen Frau – eine Schilderung, anschaulich, unterhaltsam und ohne jeglichen Kitsch oder Sentimentalität.

Eintritt 10 Euro


Erlkönigs Töchter - The Best of German Cultur-Balladen

Ensemble Artres: Heiter und fröhlich werden die deutschen Märchen und der Balladenwald durchstreift - Begegnungen mit einem bleichen Ritter, dem Erlkönig, der Loreley und den Königskindern sind unausweichlich. Ein Strauß voller Melancholie ist zu pflücken - von Eichendorff, deutscher Romantik bei Schiller, Goethe und Heine und vom Humor des Herrn Kästner. Auch das Heideröslein und das Veilchen sind im Bouquet. Mit Musik von Franz Schubert und Robert Schumann. Sie erleben einen Streifzug durch die deutsche Literatur - die altbekannten Lieder werden mitgesungen! Es gastieren Iris Artajo von Petersdorff, Gundi Eberhard, Claudia Jakobshagen, Vera Claus. Eintritt 15 Euro

In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Region Kassel, gefördert von der Kasseler Sparkasse


Die Tuba-Novelle: Samuel-Beckett-Gesellschaft zu Gast

Rainer Wieczorek liest, begleitet von einem Tubisten. Diese Veranstaltung muss am 9. März stattfinden! Denn dies ist der 100ste Geburtstag von Peggy Sinclair, Becketts erster großer Liebe, deretwegen er überhaupt nach Kassel (und damit 1928 erstmals nach Deutschland) gekommen ist. In Kassel ist Beckett zum ersten Mal mit deutscher Kultur in Berührung gekommen. Als thematischer Kern der Triologie zeichnet sich die Frage nach dem Gewicht und der Reichweite der Kunst in einer sich zunehmend trivialisierenden Welt ab. Ein Essay ist zu schreiben, doch der Tuba-Spieler "gegenüber" stört den Schriftsteller, stellt sich dem Entstehen des Werks - scheinbar? - in den Weg. Eintritt 8 Euro In Zusammenarbeit mit der Samuel-Beckett-Gesellschaft Kassel und der Volkshochschule Region Kassel,gefördert von der Kasseler Sparkasse

Zeitbehälter, Gottesbeweise und anderes mehr

Auftritt mit Lesung von Thomas Kapielski, der am Tag zuvor den Kasseler Preis für grotesken Humor erhält. Eintritt 12 Euro.  

In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Region Kassel, gefördert von der Kasseler Sparkasse.


Im Lande Gänseklein

Lesung mit Erika Pullwitt. Eintritt 10 Euro

In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule der Region Kassel und der edition ebersbach Berlin.


Ein Abend mit Anton Tchechov

mit Gudrun Sander und Carlo Ghiradelli. Eintritt 10 Euro

In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Region Kassel, gefördert von der Kasseler Sparkasse.


Zwischen den Jahren: Herwig Lucas

Das Kränzchen des Fördervereins der Märchenwache lädt ein:  Herwig Lucas bietet »Sachen zum Lachen«, der Förderverein und Albert Schindehütte laden ein, bei Speis’ und Trank’ und netten Gesprächen das Veranstaltungsjahr der Märchenwache ausklingen zu lassen. Für Mitglieder ist der Eintritt frei.


Achtung Terminverschiebung: Burkhard Spinnen

Der nächste Autor in der Märchenwache sollte Burkhard Spinnen, der mit »Belgische Riesen« und »Müller hoch Drei« zwei vielbeachtete Kinder- und Jugendbücher geschrieben hat, sein. Leider muss die für Sonnabend, 27. November 2010, angekündigte Lesung entfallen. Bei einem rechtzeitig veröffentlichten Ersatztermin wird er sodann über seine Erfahrungen mit Lesungen in der Schule berichten.  In »Auswärtslesen« beschreibt Spinnen die Umstände seiner Auftritte. Dabei nimmt er sich immer wieder die Zeit, darüber nachzudenken, welche Funktion die Literatur in der Schule haben sollte und welche sie heute hat. Abseits der Pisa-Studie ein pointiertes, eindringliches Buch über die Realität in der pädagogischen Provinz. Terminbekanntgabe folgt.


Auftakt zu Lesungen bekannter Krimiautoren

Im November 2010 startet eine Reihe von Lesungen bekannter Krimiautoren, die sich 2011 fortsetzt: Auftakt ist am Sonntag, 21. November 2010, um 20 Uhr, es liest Jan Seghers aus "Die Akte Rosenherz". Eintritt 12 Euro. Ein Auszug: 

Niemand, der damals am Tatort war, wird den Fall je vergessen. In einer heißen Augustnacht des Jahres 1966 wird in Frankfurt eine Prostituierte auf brutale Weise ermordet. Sofort macht das Wort von der »zweiten Nitribitt« die Runde.

Und wirklich: Auch im Fall Rosenherz bleibt der Täter unerkannt. Vierzig Jahre später. Ein nebliger Morgen im Stadtwald. Hauptkommissar Marthalers schwangere Freundin Tereza wird bei einem Überfall schwer verletzt. Und der Polizist erhält einen Tipp: Er soll den alten Fall noch einmal unter die Lupe nehmen. Doch damit legt Marthaler sich mit mächtigen Gegnern an, die ihre frühen Sünden vertuschen wollen. Die »Akte Rosenherz« soll geschlossen bleiben. Um jeden Preis.

Auch diese Reihe erfolgt in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Region Kassel, gefördert von der Kasseler Sparkasse.


In der Tonkunst ein wahres Originalgenie - Carl Philipp Emanuel Bach

War in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts vom „großen Bach“ die Rede,  so war fast immer Carl Philipp Emanuel (1714-1788) gemeint.  Er galt als der Komponist, der seit den 1750er Jahren das Gedankengut der Aufklärung und dann den Sturm und Drang auf musikalischem Gebiet am nachdrücklichsten vertrat. Er entwickelte eine Tonsprache, in der das kompositorische Detail meisterhaft ausgeformt wird. Daneben erwies sich C. Ph. E. Bach als eine universal gebildete Künstlerpersönlichkeit, die in Wort und Musik vorgestellt werden soll.

Eine Lesung mit Musikbeispielen am Sonntag, 7. November 2010, ab 17 Uhr von und mit Jochem WolffEintritt 10 Euro In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Region Kassel, gefördert von der Kasseler Sparkasse


Ein Sonatenabend mit Anna Göbel und Vasilena Krastanova

Am Sonntag, 24. Oktober 2010, spielen die beiden Studentinnen Anna Göbel und Vasilena Krastanova der „Robert-Schumann-Hochschule“ Düsseldorf, Meisterschülerinnen u.a. bei Anke Dill, Irina Ossipova und Tomasz Tomaszewski, Werke für Klavier und Violine von Dmitri Schostakowitsch, Wolfgang Amadeus Mozart, Pablo de Sarasate, Edvard Grieg und Camargo Guarnieri. Die Violine spielende Anna Göbel ist in der Region bereits bekannt, sie stammt aus Schauenburg-Elmshagen. Beginn des Sonatenabends ist um 19 Uhr.

Eintritt 8 Euro


Lesung Robert Löhr

Am Sonntag, 26. September 2010, wird´s theatralisch: Robert Löhr liest aus "Das Hamlet-Komplott" - frei erfunden und völlig abstrus, aber mit historisch realen Protagonisten erzählt der Autor Löhr von niemand Geringerem als den Größen der deutschen Literatur jener Zeit, insbesondere Goethe, Schlegel, Kleist, Tieck sowie Madame de Staël. Hörenswert!

Eintritt 10 Euro


Australisches Ensemble: Sydney Consort

In Zusammenarbeit mit der Werkstatt für Historische Tasteninstrumente Jürgen Ammer, ebenfalls in Schauenburg ansässig, sorgt die Märchenwache am Freitag, 24. September 2010, für ein Gastspiel der besonderen Art: Ab 20 Uhr gastiert eines der herausragenden Musikensemble Australiens, Sydney Consort, in der Märchenwache. Im Jahre 1997 gegründet, spielen Monika und Stan Kornel (Cembalo und Flöten) zusammen mit Hans-Dieter Michatz (Violine) Werke unter anderem von Telemann, Hotteterre, Buxtehude und natürlich Johann Sebastian Bach. Beginn ist um 20 Uhr. 

Eintritt 12 Euro 


Musik und Landschaft - Schläft ein Lied in allen Dingen

Landschaftsmusik? - Etwa die "Moldau" von Friedrich Smetana, - oder was kann gemeint sein? Der Zusammenhang zwischen Musik und Landschaft ist viel umfassender, komplexer und reicht in die unterschiedlichsten Richtungen von Kunst und Gesellschaft. Überzeugen Sie sich selbst im Rahmen einer Lesung mit Musikbeispielen von und mit dem Musikpublizisten Jochem Wolff am Sonnabend, 28. August 2010, um 17 Uhr.  Eintritt 8 Euro

In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Region Kassel, gefördert von der Kasseler Sparkasse.


Der kleine Mausche aus Dessau - Moses Mendelsohns Reise nach Berlin im Jahre 1743

von und mit Katja Behrens.

Im Oktober 1743 macht sich der 14-jährige Mausche zu Fuß auf die Reise von Dessau nach Berlin. Es ist nicht nur die erste Reise seines Lebens, sondern auch eine Wanderung durch Feindesland, denn er ist Jude. In Berlin will der hochbegabte wie schüchterne Sohn eines Gemeindedieners beim Rabbi David Fränkel lernen. Sein Glück ist, dass er unterwegs den Handwerksburschen Hannes trifft. Der steht ihm bei, als Dorfjungen ihn durch Beelitz jagen. Erst vor den Toren Berlins trennen sich die Wege von Hannes und Mausche. Letzteren wird man später einmal als den großen Moses Mendelssohn kennen, der die Philosophie der Aufklärung in Deutschland maßgebend prägte und den Lessing zum Vorbild für "Nathan der Weise" nahm.


Eva Menasse las aus Lässliche Todsünden

„Sie ist robuster als Thomas Bernhard - deshalb muss sie nicht so stark verletzen.

Aber Eva Menasses sieben Geschichten, in denen sie ihre Leser durch die klassischen Todsünden führte, sind keine geringere Abrechnung mit Österreich und ihrer Heimatstadt Wien als die des großen Misanthropen. Bei ihr sind die Todsünden "lässlich", also verzeihlich. Das mag an Wien liegen, vielleicht auch am Blaubichler, einem urwüchsigen Wiener Gasthaus, in dem mehrere der Geschichten ihren Fortgang nehmen."

(Hamburger Abendblatt)


Harry Rowohlt liest aus Pooh's Corner

Treue Leser und Neuentdecker können jubeln: Harry Rowohlts Zeit-Kolumne "Pooh’s Corner" gibt’s jetzt schön handlich verpackt in zwei Bände. Und aus dem ersten der beliebten Bände aus den Jahren 1989 – 1997 liest der in Hamburg lebende Autor, Übersetzer (z. B. der Flann O’Brien-Neuausgabe bei Kein & Aber) und Vortragskünstler am Freitag, 13. August 2010 ab 20 Uhr in der Märchenwache. Rowohlt ist Autor zahlreicher Bücher u.a. John Rock (2004), Der Kampf geht weiter (2005) und CDs, darunter Kenneth Grahames Der Wind in den Weiden (2000), A. S. Neills Die grüne Wolke (2005), Laurence Sternes Tristram Shandy (2006) und Henry Glass' Weltquell des gelebten Wahnsinns (2007). 

Eintritt 15 Euro.


Die Märchenwache zu Gast im Bergpark Wilhemshöhe

Die Museumslandschaft Hessen Kassel mhk lud auch in 2010 wieder zu einem großen Bergparkfest ein.
Das Orchester des Staatstheaters musizierte unter freiem Himmel, das Spielraumtheater spielte für die kleineren Gäste, die Wasserkünste waren den Tag über zweimal zu bestaunen - die Schauenburger Märchenwache präsentierte sich dagegen direkt vor dem Schloss Wilhelmshöhe und bot Linolschneiden und Farbdrucken für Groß und Klein an.


Fussmord in der Märchenwache

Das Theater mit Hand und Fuß von und mit Anne Klinge gastiert am Freitag, 23. Juli 2010, ab 19 Uhr in der Schauenburger Märchenwache. Das Gastspiel im Rahmen des Kultursommers Nordhessen richtet sich mit nicht nur Märchenhaftem sowohl an Erwachsene als auch Kinder. Auf dem Programm stehen Stücke wie "Der Fussmord", "Der Fischer und die Nixe" oder auch ein Fuß-"Strip" mit dem vielversprechenden Titel "Der Traum des Hausmeisters und Hausfrauenreport". Eintritt 16 Euro, ermäßigt 12 Euro, Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre haben freien Eintritt.


KinderMärchenTag

Am Sonnabend, 12. Juni 2010, fand der diesjährige KinderMärchenTag der Märchenwache statt. Um 14 Uhr 30 spielte das Theater LAKU PAKA

»Schwarze Schafe leben besser«

Kinder malten mit Feder, Pinsel und Tusche und machten zusammen mit Albert Schindehütte Linolschnitte und farbige Drucke.


13. Jahre Märchenwache: Ein Sonntag für das ganze Dorf

Am 13. Juni 2010, ab 14 Uhr lud der Förderverein der Märchenwache zu einer Kaffeetafel mit selbstgebackenem Kuchen unter den Schirmen vor der Märchenwache ein. Dazu spielte das Mandolinenorchester Schauenburg-Baunatal und die Baunataler Autorin Ria Ahrend las Gedichte aus ihrem neuen Band
»Mäuse, Mäuse, nichts als Mäuse«.
Der Gesangverein 1863 zu Breitenbach sang unter der Leitung von Marcel Schennink, Heinz Vonjahr blickte zurück auf die Aktivitäten der Märchenwache.
Um 18 Uhr begann ein Konzert in die Märchenwache: Kurt Schmidt, Gesang und Marcel Schennink, Klavier und Gesang, »Lieder der romantischen Klassik«.
Ab 20 Uhr 30 gab es dann wieder das beliebte Public Viewing auf der Großleinwand, diesmal anlässlich der Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika. Wir zeigten das Auftaktspiel der Deutschen Nationalmannschaft gegen Australien.