Förderverein

Der Förderverein Schauenburger Märchenwache e.V. wurde am 31. Oktober 1996 im Nebenzimmer des Gasthofes „Zum Goldenen Stern“ in Breitenbach gegründet.
Nachdem ein erster Gründungsversuch sechs Wochen vorher an der Zahl der Anwesenden Gründungsmitglieder - gemäß Vereinsgesetz müssen mind. 7 Personen bei einer Vereinsgründung zugegen sein und das Gründungsprotokoll unterschreiben - gescheitert war, kamen am Abend des 31. Oktober mehr als 20 Personen nach Breitenbach, die zum Teil aktiv mitarbeiten wollten, oder aber sich nur für den neuen Verein interessierten.
Unter der Sitzungsleitung des Ortsvorstehers von Breitenbach, Willi Heitmann wurde ein Vorstand gewählt, der sich aus Christian Abendroth (Hoof, 1. Vorsitzender), Renate Sonksen (Breitenbach, 2. Vorsitzende), Gerhard Nentwich (Elgershausen, Schriftführer und Sprecher des Vorstandes) und Anita Guzman-Abendroth (Hoof, Kassenwartin) zusammensetzte. - Aktuell (2017) gehören dem Vorstand Christian Abendroth, Schauenburg als 1. Vorsitzender, Thomas Koch, Schauenburg, als 2. Vorsitzender, Martin Forciniti, Kassel, als Schriftführer, und Ingrid Mentzel, Schauenburg, als Kassenwartin an.
Die Programmplanung liegt in den Händen von Hanka Bernard, die Pressearbeit verantwortet Stefanie Schütze.

Der Vereinsgründung vorausgegangen waren Überlegungen, wie das Konzept von Albert Schindehütte zur Umnutzung der ehemaligen Feuerwache zu einer Märchenwache in Schauenburg-Breitenbach umgesetzt werden könne. Einig waren sich der Ortsbeirat Breitenbach, der Gemeindevorstand und die Initiatoren des „Förderkreis Märchenwache“ (seit Juni 1996), das nur ein eingetragener gemeinnütziger Verein eine Institution wie die Märchenwache tragen und betreiben könne.
Am 16. Dezember 1996 erfolgte die Eintragung des „Förderverein“ im Vereinsregister, zum 2., Januar 1997 bestätigte das Finanzamt Kassel die vorläufige Gemeinnützigkeit.

In den ersten Jahren des Bestehens wuchs der Mitgliederstand des Vereins schnell. Aus allen Schauenburger Ortsteilen, aus Kassel, der nordhessischen Region und aus Hamburg traten viele Menschen, die sich der Kunst Albert Schindehüttes, der Märchenregion der Brüder Grimm und Breitenbach verbunden fühlte, dem Verein bei. Unter Ihnen waren viele Aktive, die sich seitdem insbesondere im Aufsichtsdienst in der Märchenwache abwechseln, aber auch passive Förderer, die den Verein regelmäßig oder spontan mit Geld- und Sachspenden in seiner Arbeit unterstützen.

Hauptaufgaben des Vereins waren und sind die Organisation und Durchführung von Veranstaltungen in der Märchenwache, der tagtägliche „Museums“ -Betrieb mit Führungen und (seit 2000) Verköstigung der Gäste, sowie das Einwerben von Sponsoren für die Ziele des Vereins zur Förderung der Märchenwache.
Mit der Gemeinde Schauenburg wurde ein Kooperationsvertrag abgeschlossen, der den Partnern – hinzu kommt als dritter Eckpfeiler der Schauenburger Märchenwache der Künstler Albert Schindehütte – jeweils ein Drittel der Umsätze mit den Kunstwerken, die in und für die Märchenwache entstanden sind, garantiert.